Kontakt

Salzdahlumer Str. 46-48
D-38302 Wolfenbüttel

Fon +49 5331 6794-0
Fax: +49 5331 6794-499

E-Mail: info(at)iant.de

Sie möchten mehr Wissen?

Kontaktieren Sie uns jetzt!

SipXecs 4.4 / 4.6 Virtualisierung im Test (Mediendienst)

Testkonfiguration sowie die Testergebnisse von den Zeichengabe-Dienste

Testergebnisse von den Mediendienste

Testergebnisse bei einem Testlauf mit einem virtuell laufenden SipXecs 4.4 als SUT. 

Gemessener Jitter bei einem Testlauf mit einem virtuell laufenden SipXecs 4.4 als SUT
Gemessener RTP-Paketloss bei einem Testlauf mit einem virtuell laufenden SipXecs 4.4 als SUT

 

   

Testergebnisse bei einem Testlauf mit einem virtuell laufenden SipXecs 4.6 als SUT. 

Gemessener Jitter bei einem Testlauf mit einem virtuell lau- fenden SipXecs 4.6 als SUT
Gemessener RTP-Paketloss bei einem Testlauf mit einem vir- tuell laufenden SipXecs 4.6 als SUT

Gesamtauswertung

Die Untersuchung der Mediendienste konnte keine so massiven Unterschiede zwischen SipXecs 4.4 und 4.6 aufzeigen. Die Auswirkung der Virtualisierung auf die Jitter-Werte ist bei beiden Systemen ähnlich. Bei Betrachtung der beiden nativen Testfälle sind die Werte nahezu identisch. Unterschiede kön- nen beim Vergleich der beiden virtuellen Systeme beobachtet werden. Hierbei zeigt sich, dass die Streuung der Jitter-Werte beim SipXecs 4.4 höher als beim SipXecs 4.6 ist. Gleichzeitig sind beim SipXecs 4.4 die Jitter-Werte größer. Die Qualität der Mediendienste leidet bei keinem der Systeme unter den erhöhten Jitter-Werten.

Die maximal zu verkraftende Last bei den Mediendiensten dürfte aufgrund der gemessenen Werte bei SipXecs 4.6 etwas höher liegen als beim SipXecs 4.4. Die Untersuchung des Verhaltens bei Annäherung an die Lastgrenze war allerdings nicht Ziel der Untersuchung.

Schlussendlich ist allerdings festzustellen, dass die Virtualisierung keinerlei ne- gative Eekte auf die Erbringung der untersuchten Dienste besitzt. Die Virtualisierung führt zwar zu kleineren Verschlechterungen bei der Maximalanzahl der zu verarbeitenden SIP-Requests. Auch wird der Jitter für die RTP-Pakete durch die Virtualisierung größer. Doch insgesamt sind die Auswirkungen je- weils so gering, dass sie dem Einsatz von UC in einer virtualisierten Umgebung in keiner Weise widersprechen.