SIP Proxy und B2BUA Architektur

B2BUA-Server und SIP-Proxy-Server als Architektur-Modelle

Hier wird sich der stateful SIP-Proxy als Architektur-Modell befasst. Seine Definition befindet sich in [RFC3261, S.25]und [RFC3261, S. 92]:

A logical entity that maintains the client and server transaction state machines defined by this specification during the processing of a request, also known as a transaction stateful proxy.

In Kürze ist der ein SIP transaction processing engine, seines Verhalten wird nach SIP-Transaktion ([RFC3261, S122]) genau definiert. Die Proxy-Regeln gewährleisten die Ende-zu-Ende Transparenz von SIP-Signalisierung.

Die wesentliche Unterschied zwischen SIP-Proxy-Architektur und B2BUA:

  1. Ein Proxy-Server initiiert keine Anfrage; es antwortet nur Anfrage von einen User Agent (UA). (CANCEL und ACK Requests sind hier Ausnahme.)
  2. Ein Proxy-Server hat keine Steuerung über Nutzdaten.
  3. Ein Proxy-Server parst nicht Message-Bodies; es handelt ausschließlich die SIP-Headers.

Der Proxy-Server hat lediglich begrenzter Zugriff auf das SIP-Nachricht, während der B2BUA-Server auf gesamt SIP-Anfrage inklusiv SDP zugreifen kann.

 Vergleich von Sip-Proxy-Architektur und B2BUA

 

Eigenschaften SIP-Proxy-Architektur sind unter anderem:

  •  Nutzdaten werden nur zwischen beteiligten Endgeräten übertragen.
  •  Keine zusätzliche Belastung des vermittelnden Systems durch die Nutz- daten.
  •  Möglichkeit den Datenverkehr durch unterschiedliche Proxys zu leiten. – Verteilung von UAs auf unterschiedliche Proxys (Skalierbarkeit). – Registrierung von UAs an mehreren Proxys (HA).
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Verwendung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverständen. Um mehr über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite zu erfahren, klicken Sie bitte hier. Schließen